Bildquelle: Frame aus dem Spielfilm Schindlers Liste, 1993

Und was das mit der Gestapo zu tun hat

Am letzten Wochenende im Juni 2018 plant die Führung der AfD ihren Bundesparteitag in Augsburg. Hiergegen regt sich Protest in der Stadt. Neben vielen organisierten Gruppen und Initiativen, die auch schon in der Vergangenheit gegen den Auftritt der RechtsextremistInnen bundesweit auf den Straßen protestiert hatten, formiert sich auch deutliche Ablehnung von Augsburger Geschäftsleuten gegen die AfD. So haben einige HotelbetreiberInnen die Anmeldung von AfD AkteurInnen in ihren Hotels wieder storniert.

Das Recht der EigentümerInnen mit Neofaschisten der AfD keine Verträge zu schließen, ruft selbstverständlich Parteiführer Gauland auf den Plan. Der bezeichnete gegenüber der Wochenzeitung Die Zeit, die Stornierungen und der Ausschluss der AfD aus vielen Hotels seien nichts weniger als “Gestapo-Methoden”. Damit verharmlost Gauland erneut die Verbrechen des Nationalsozialismus, um von den Tatsachen abzulenken die zur Stornierung führten. Grund für die HotelbetreiberInnen ist nach eigenen Aussagen keine Gäste beherbergen zu wollen, die programmatisch “gegen eine weltoffene Gesellschaft” hetzen.

Der berechtigte Rauswurf der Hetzbarone Gauland, Weidel und Co. gleichzusetzen mit den Grausamkeiten brutalster Folter, Morde und Terror der verbrecherischen NS Organisation “Gestapo”, gehört inzwischen zum Selbstverständnis der AfD. Dessen AkteurInnen leben zunehmend in der Wahnvorstellung, sie kämpften in einer faschistischen Diktatur und hätten nun das grausame Schicksal der Juden und NS GegnerInnen zu tragen. Darin seien sie die vermeintlichen “Widerstandskämpfer”. Was dazu führt, dass sie Plakate von Stauffenberg in ihre Büros hängen und vom Attentat auf die Kanzlerin träumen. Gleichzeitig aber bezeichnet die Parteiführung den größten Zivilisationsbruch der Geschichte unter dem NS Regime als unbedeutendes Randereignis.

Was tatsächlich ein unbedeutendes Randereignis ist, wird der Bundesparteitag vom 29. – 30. Juni zeigen. Bleibt nur zu hoffen, dass die Alliierten nicht Gauland’s klägliche Zelt-Unterkunft am Rande von Augsburg stürmen müssen, weil ihm beim Baden im Geschichtsrevisionismus wieder einmal seine Klamotten abhanden gekommen sind.

Redaktion
AfD Watch Bremen

Ihnen gefallen unsere Beiträge? Empfehlen Sie uns weiter