RATGEBER FÜR GASTRONOMIE-BETRIEBE

Kommunale Veranstaltungen wie Konzerte, Stammtische, Liederabende, Schulungen und Versammlungen stellen für die rechtsextreme Szene (seien es nun Parteien, subkulturelle Verbindungen und/oder so genannte »Freie Kameradschaften«) einen integralen Bestandteil in ihrem Bemühen dar, neue Anhänger/innen zu gewinnen und ihre menschenverachtende Ideologie zu verbreiten. Auch für den Zusammenhalt und die »Selbstbestätigung« der genannten Gruppierungen sind solche Veranstaltungen von enormer Wichtigkeit. Dafür benötigen die Rechtsextremist/innen Räume: Industrieflächen, Jugendclubs, Säle und Räume in Gaststätten und Hotels.

 

ARGUMENTE STATT PAROLEN

Die zunehmende Präsenz und das rasante Wachstum der „Alternative für Deutschland“ sind für viele DemokratInnen beunruhigend. Die Strategie der Partei mittels demokratischer Spielregeln das freiheitlich-demokratische System sukzessive nach völkisch-nationalistischen Gesichtspunkten umzubauen, stellt eine Bedrohung dar, der wir uns alle bewusst sein sollten. Dennoch schafft es die Partei insbesondere mit der Verbreitung von Vorurteilen und dem Schüren von Ressentiments gegen die vermeintlichen „Anderen“ Zuspruch zu erhalten, anschlussfähig zu werden und sogar die politischen Diskurse etablierter Parteien zu verändern. Quelle: Ver.di