Thomas Jürgewitz 2016 –                               Quelle: Screenshot Weserkurier

Doppelmoral und völkische Hetze

Thomas Jürgewitz – Vorsitznederder AfD Bremerhaven und stellv. Landeschef Bremen.

Gegen ‘Thomas Jürgewitz’ hauptamtlich Vorsitzender der AfD in Bremerhaven, ermittelte zuletzt 2015 die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Wählertäuschung. Die TAZ berichtete: Bericht 1, Bericht 2. Neben antimuslimischen Rassismus, die für die Bremer AfD augenscheinlich konstituierend ist, schreibt ‘Jürgewitz’ Verlautbarungen im Namen der AfD, die einen deutlich völkischen Charakter aufweisen. Wir haben eines dieser Verlautbarungen hier analysiert und kommentiert.

Zuletzt hatte die AfD Bremerhaven den 69-jährigen Hilmar Neuroth, einen vor Jahren wegen schweren Kindesmissbrauchs verurteilten Straftäter, im vergangenen Jahr zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gemacht. Trotz dessen, das die Taten von ‘Neuroth’ durch bundesweite Schlagzeilen auch einem Jürgewitz und dem gesamten Parteivorstand bekannt gewesen sein müssen, honorierte die AfD Bremen/Bremerhaven ‘Neuroth’ dennoch mit einer Führungsposition. Ausgerechnet die AfD, die aufgeklärte Strömungen in Sachen Kindeswohl programmatisch mit reaktionären Äußerungen angreift, hat keine Probleme damit, die Person ‘Neuroth’ unkritisch in Amt und Würden zu setzen. Verantwortung sieht anders aus.

Erst unter dem Druck der Öffentlichkeit trat der stellvertretende Kreisvorsitzende ‘Neuroth’ von all seinen Ämtern zurück. Der Chef der AfD Bremerhaven Jürgewitz gibt sich dennoch ahnungslos.

Glaubwürdig ist die Darstellung Jürgewitz, von nichts gewusst zu haben, in Anbetracht der bundesweiten Bekanntheit des Falls ‘Neuroth” nicht.

Bericht der ARD Verurteilter Sexualstraftäter – Stellvertretender Chef der AfD Bremerhaven zurückgetreten

Redaktion
AfD Watch Bremen