Thomas Jürgewitz 2016 –                               Bildquelle: Screenshot, Weser-Kurier

Völkischer Verschwörungswahn

Jürgewitz ist Mitglied der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung und stell. Landeschef der Bremer AfD. Gegen Thomas Jürgewitz ermittelte 2015 die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Wählertäuschung, wie die TAZ berichtete.

Ein Sitz in der Bremer Bürgerschaft blieb ihm nach längerem Rechtsstreit verwehrt. Der Staatsgerichtshof stellte fest, die AfD hatte 2015  in Bremerhaven nicht genug Stimmen erreicht. Trotz objektiver Feststellung behauptet die AfD Bremen weiterhin, es habe Wahlmanipulationen gegeben. Beweise für ihre Behauptung kann sie nicht vorbringen. Ebenso wenig für ihre Behauptung die RichterInnen am Staatsgerichtshof seien aufgrund ihrer vermeintlichen Parteizugehörigkeit zur SPD zu ihrer Feststellung gelangt. Diese Art von Verschwörungs-Propaganda zieht sich inzwischen in vorhersehbarer Weise durch fast alle Mittelungen der AfD, wenn diese in einer Sache unterliegt, ihrer Propaganda widersprochen wird oder ungefragt Tatsachen aufgedeckt werden. Jürgewitz wird dabei nicht selten in seinen Mitteilungen ausfallend.

Neben antimuslimischen Rassismus, der für die Bremer AfD konstituierend ist, schreibt Jürgewitz Verlautbarungen im Namen der AfD, die einen deutlich völkischen Charakter aufweisen. Wir haben eines dieser Veröffentlichungen hier analysiert. Durch eine wirre Mitteilung, in der Jürgewitz beleidigende Abwertungen gegen Bremer JournalistInnen und Medien kolportierte, darunter auch gegen Radio Bremen und dem Weser-Kurier, wurde Jürgewitz aus dem Presse-Club ausgeschlossen.

2016 hatte Jürgewitz Kreisverband in Bremerhaven für Aufsehen gesorgt, durch die Entscheidung Hilmar Neuroth, einen vor Jahren wegen schweren Kindesmissbrauchs zu langjähriger Haftstrafe verurteilten Straftäter, zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden zu machen. Die Tatsache, dass die unsäglichen Taten von Neuroth durch die bundesweiten Schlagzeilen ging, hielt den Landesvorstand nicht davon ab, ausgerechnet Neuroth mit bürgerlichen Weihen zu alimentieren. Jürgewitz und dem gesamten Parteivorstand dürfte bekannt gewesen sein, mit wem sie es zu tun haben.

Erst unter dem Druck der Öffentlichkeit trat der stellvertretende AfD Kreisvorsitzende Neuroth von all seinen Ämtern zurück. Jürgewitz gab sich daraufhin in einem Interview zur AfD und der kriminellen Vorgeschichte von Neuroth, betont ahnungslos. – Bericht der ARD Verurteilter Sexualstraftäter – Stellvertretender Chef der AfD Bremerhaven zurückgetreten

Redaktion
AfD Watch Bremen