Die identitäre AfD Bremen

Sellner (rechts im Bild) als neurechte Identifikationsfigur verbindet jugendlichen Lifestyle mit extrem Rechter Ideologie. Bildquelle: racocatala.cat

In Bremen wurden die vom Verfassungsschutz beobachtete “Identitäre Bewegung Bremen (IBB)” mit dem ursprünglichen Namen “IB Freundeskreis Bremen” fast ausschließlich von einschlägig bekannten Neonazis 2012/13 aus dem Kreis, u.a. um Christian Worch, Andreas Hackmann und Gerold Schibblock, nach anfänglichen Stammtischen lediglich in social-media Seiten repräsentiert. Ende 2016 erneuerte sich die Gruppierung und wurde auch auf der Straße aktiv und entwickelte für medienwirksame Aktionen Handlungsfähigkeit. Die zeitgleich mit der Erneuerung der “IB Bremen” gegründete Bremer Junge Alternative (JA), bezieht sich auf die Organisationsstruktur der “IB Deutschland e.V.” wie sie hauptsächlich von Daniel Fiß sowie Martin Sellner, den Chefideologen dieser selbsternannten “Bewegung,” konzeptioniert wurde. Die JA Bremen bezieht ihre politische Unterstützung zur “IBB” unter anderem durch ihre intensiven Kontakte nach Berlin, Hamburg und Niedersachsen. Sellner steht bereits seit 2015 wiederum im engen Kontakt zum AfD rechtsaußen Funktionär Björn Höcke. Sellner und Fiß haben seit dem erreicht, besonders zwischen der AfD Jugendorganisation, ultrarechten Burschenschaften und der “IB” mit verschiedenen Strategien zur Rekrutierung von Neurechten Nachwuchs beizutragen. Die jeweiligen Regionalgruppen der JA sowie der “IB”, müssen als reine Kader-Organisationen verstanden werden, deren Ziel es ist im gegenseitigen Austausch Rekruten zu gewinnen und je nach Eignung entweder in die JA oder in die “IB” -Gruppierungen einzureihen. Vgl. Seite 3 Punkt 3. Leak – Strategie-Handbuch der sog. “Identitären”.

Innerer Aufbau der Identitären Bewegung – Leak des autoritären Aufbaus auch auf Störungsmelder

Alter Wein in neuen Schläuchen

Während der lokale Ableger der “IB” in Bremen 2012 von einschlägigen Neonazis, wie Gerold Schibblock und Andreas Hackmann, zunächst mit einer FB Seite repräsentiert wurde und es eher bei ein paar Stammtischen blieb, liegt das Interesse der JA in Bremen auf Präsenz und Rekrutierungsfähigkeit der “IB”, wie es ihr bspw. in Berlin mit medienwirksamen Aktionen gelang und so zielgemäß in bürgerlichen Medien in Erscheinung trat. Mit dem Effekt weitere Jugendliche positiv anzusprechen und extrem Rechte Ideologie weiter in der geselleschaftlichen Mitte zu normalisieren. Auch wenn die “IB” an einem gewaltfreien Image gelegen ist, finden sich in nahezu allen Ablegern militante Neonazis, die eine einschlägige Vorgeschichte meist in der NPD haben. Daneben, in diversen Regionalgruppen, tummeln sich schlagende Burschenschafter, ehemalige NPD Funktionäre und immer wieder VertreterInnen der Junge Alternative. Mit Figuren wie Hackmann hat die “IBB” ausgerechnet einen der gewalttätigsten Neonazis als Gründer in ihren Reihen. Auch wenn dieser nicht bei Aktionen mitwirkt, so wirkt sein Einfluss und seine Szene-Kenntnis selbstverständlich auf das organisatorische Innenverhältnis der “IBB”. Mit Hackmann und Konsorten im Hintergrund kann also nicht von einer Organisation gesprochen werden, die Gewalt als Mittel für ihre Ziele ablehnt. Dieses Bremer Umfeld von einschlägigen Neonazis im Umfeld und in der Organisationsstruktur der “IBB”, vertritt seit Jahren deutlich nationalsozialistische Ideologien mit all ihren antisemitischen, geschichtsrevisionistischen und demokratiefeindlichen Positionen. Weshalb auch nicht von einer verfassungskonformen Organisation gesprochen werden kann, wie die “IB” im Zuge ihrer Überwachungen durch den Verfassungssschutz behauptete. – Aus einem militanten NPD Umfeld ist lediglich das Label “IB Freundeskreis Bremen” geschaffen worden, um Anschlussfähigkeit in bürgerlichen Kreisen zu erreichen. – Seit 2017 verknüpft sich dieser ehemalige Kreis von NPD Kadern mit dem Kreis der Junge Alternative Bremen.  Beide Kreise versuchen seitdem ihre Kooperationen zu verschleiern, um die Öffentlichkeit über die Enge und Bedeutung dieser politischen Vernetzung zu täuschen.

Was unterscheidet die “IB Bremen” von anderen “IB” Regionalgruppen?

Wahlkampf mit Identiären. Magnitz (links) Mergard (rechts) Teske (rechts) und Schick links neben Magnitz) umgeben mit weiteren AfD und IB AkteurInnen mit Hetzpropaganda auf dem Markplatz in Bremen, anlässlich des Besuchs der Bundeskanzlerin am 15.08.2017

In Bremen hat die “IB” erst Ende 2016 damit begonnen ihre Ziele umzusetzen und versucht Strukturen aufzubauen. Zuvor erlangte sie nie den nötigen Background, um beispielsweise mit Burschenschaftern, Neonazis und AfD Akteuren gemeinsam auf die Straße zu gehen. Schlagende Burschenschaften sind in Bremen und Umland nicht ansässig und die überschaubare etablierte Nazi-Szene in Bremen hadert mit Formen, die zwar völkisch-nationalistisch sind, aber vorgeben normal bürgerlich oder “hipp” zu sein. Bedeutet, die in Bremen etablierte Nazi-Szene gehört überwiegend dem Hooligan-Milieu an. Bis auf die Gemeinsamkeit zur NPD, verbindet die Hooligan-Szene wenig mit der “IB”. Daran konnte auch “IB Bremen” Gründer Hackmann und Schibblock wenig ändern, die in verschiedenen rechtsextremen Strömungen zuhause sind. So mangelt es der lokalen JA an Rekrutierungskraft aus der IB Stuktur, um an ausreichend Klientel zu gelangen und eine stabile Organisation zu etablieren. So war die “IB Bremen” für einige Aktionen auf Unterstützung aus Niedersachsen angewiesen, wie gepostete Lichtbilder der “IB Bremen” deutlich machten.

Die mangelnde Zugkraft der “IB Bremen” schloss bislang aber nicht aus, dass die JA und “IBB” bereit ist Kooperationen einzugehen, um die bis Ende 2017 immer häufiger werdenden hit & run Aktionen auf Bremens Straßen durchführen zu können. Auch unterstützen “Identitäre”, die nicht in der AfD organisiert sind, wiederum den Wahlkampf der AfD in Bremen. Eine Trennung zwischen diesen beiden Gruppen behaupten nur noch die beiden Gruppen selbst. Der Verfassungsschutz in Bremen sah bereits 2017 zwischen beiden Gruppierungen “fließende Übergänge“.

Die Leichtigkeit mit der die “IB” in Hamburg oder Berlin, die JA und Burschenschaften unterwanderte, ist gemäß der in Bremen vorhandenen Strukturen für die AkteurInnen der Jungen Alternative ungleich schwieriger. Dass sie darauf dennoch ausgerichtet ist, zeigt bspw. die “IB” Propaganda des Bremer JA Vorsitzenden Robert Teske.

Die Bremer Junge Alternative unmittelbarer Teil der Identitären?

Teske leugnet öffentlich seine unmittelbare Unterstützung der “IB” – Diese Aufnahme vom Januar 2016 in Bremen verdeutlicht das Teske bereits vor der Gründung der JA Bremen die “IB” Unterstützt hat

Auch wenn die JA in Bremen aufgrund ihrer erst Ende 2017 erfolgten Gründung nicht klassischer Weise direkt mit der “IB Bremen” verknüpft zu sein scheint, ist die generelle Verbundenheit der Bremer JA zu der vom Verfassungsschutz beobachteten international agierenden “Bewegung” dennoch nicht weniger von Brisanz. Ihre Kontakte zur “IB” reichen in verschiedene Bundesländer u.a. von Berlin über Kassel nach Hamburg. Durch die enge Bindung von Sellner zum Höcke-Flügel und der engen Bindung der Bremer JA zu beiden, besteht auch für die JA Bremen die Möglichkeit zum direkten Austausch zwischen den Führungsstäben. So wird das Ziel der “IB Deutschland” bis in kleinere Regionen durchzuwirken, mit Hilfe der JA in den verschiedenen Bundesländern oftmals erst möglich. Die JA muss dabei als parlamentarischer und die IB als außerparlamentarischer Arm der Neuen Rechten verstanden werden. Oftmals lässt sich dabei wie in Bremen Personalunion feststellen.

Dies belegt auch der unmittelbare Kontakt und enge Austausch mit Lars Steinke (AfD Niedersachsen) oder jener zur Tochter des Bremer AfD Landesvorsitzenden Frank Magnitz, Ann-Katrin Magnitz. Ebenso die entlarvende Kontaktliste von Robert Teske. Die sich wie das Who is who der Hardliner des extrem rechten Flügels der AfD liest. Sie alle unterstützen ebenso einen Erfolg der “IB”. Ebenso auch die sogenannte “Patriotische Plattform”, der auch der Bremer Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis angehört. Diese Verbindungen zur “IB” sind typisch für fast alle Landesgruppen und werden in weiten Teilen auch von der AfD mal offen, mal versteckt, unterstützt. Wie Thorsten Weiß, zuletzt Chef der JA Berlin, im Januar 2017 selbst einräumte. Eben jene Berliner JA Landesgruppe in der Robert Teske, nun Landesvorsitzender und Gründer der JA Bremen, 2015 politisch aktiv wurde.

Rechts im Bild – Robert Teske, Marvin Mergard und Jonas Schick zusammen mit Daniel Fiß am Berliner Bahnhof nach ihrem gemeinsamen Aufmarsch auf der “IB” Demonstration am 17.06. 2017

Und aktuell?

Nach anfänglicher Leugnung überhaupt auch nur irgendetwas mit der “IB” zutun zu haben, hat die JA in Bremen, u.a. durch die Konfrontation mit unseren Recherchen, ihr Versteckspiel aufgegeben und nimmt demonstrativ an den Aufmärschen der “IB” teil oder tritt gemeinsam mit “Identitären” öffentlich auf. Hierzu ein Hintergrundbericht. Externe Recherchen dokumentieren die enge Zusammenarbeit zwischen der AfD, JA und “IB” in Bremen. Unsere Recherchen belegen zudem, dass einer der Führungsfiguren der Bremer “IB”, Jonas Schick, seit Anfang 2018 gemeinsam mit Robert Teske, als Büroleiter im Wahlkreisbüro des Bremer AfD Bundestagsabgeordneten, Frank Magnitz, arbeitet. Seitdem FB die Accounts der “IB” aufgrund von “Hasspropaganda” europaweit löschen ließt, ist es auch in Bremen still um die “IB” in Bremen geworden. Während in Bremen die “IB” also keinen Fuß in die Tür bekommen konnte, versucht Jonas Schick neben seiner Tätigkeit als Büroleiter im Bremer AfD Wahlkreisbüro, sich nun in Niedersachsen mit Aktionen nach immer gleichen Muster. Im Gegensatz zur Hochphase der “IB” im Jahr 2017, kann weder die “IB Bremen”, noch “IB Niedersachsen” aktuell an ihre Erfolge um Aufmerksamkeit in den Medien, anschließen. Der rechtsextreme Hype “hipper” Neofaschisten ist somit bis auf Weiteres am Ende.

Redaktion
AfD Watch Bremen