Thomas Jürgewitz 2016. Bildquelle: Screenshot, Weser-Kurier

Völkischer Verschwörungswahn

Jürgewitz ist seit 2015 Mitglied der Bremerhavener Stadtverordnetenversammlung und stellvertretender Landeschef der Bremer AfD. Zugleich ist Jürgewitz Vorstandvorsitzender des Bremerhavener AfD Kreisverbandes.

Gegen Thomas Jürgewitz ermittelte 2015 die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Wählertäuschung, wie die TAZ berichtete. Des Weiteren rief Jürgewitz 2015 einen wegen schweren Kindesmissbrauchs verurteilten Straftäter in den Vorstand des Kreisverbands Bremerhaven. Veröffentlichungen von Jürgewitz weisen immer wieder völkisch-nationalistische Töne und wilde Anschuldigungen gegen sämtliche politische Lager Bremens auf. In Interviews verharmloste Jürgewitz die extrem rechte “Identitäre Bewegung”. Beim Neonazi-Aumarsch in Chemnitz 2018, reiste Jürgewitz extra für den Bremer Landesverband an und marschierte mit ihnen und dem völkischen Flügel der AfD unter Björn Höcke. Teile geschasster AfD Mitglieder attestieren Jürgewitz einen autoritären Führungsstil und bezweifeln seine von ihm behauptete berufliche und politische Biografie. –

Auch aus Bremen zum Neonazi-Aufmarsch nach Chemnitz angereist, der stellv. AfD Landesvorsitzende und Chef des Bremerhavener Kreisverbandes, Thomas Jürgewitz (Mitte links). 

Ein Sitz in der Bremer Bürgerschaft blieb ihm nach längerem Rechtsstreit verwehrt. Der Staatsgerichtshof stellte fest, die AfD hatte 2015  in Bremerhaven nicht genug Stimmen erreicht. Trotz objektiver Feststellung, behauptet die AfD Bremen weiterhin, es habe Wahlmanipulationen gegeben. Beweise für ihre Behauptung kann sie nicht vorbringen. Ebenso wenig für ihre Behauptung die RichterInnen am Staatsgerichtshof seien aufgrund ihrer vermeintlichen Parteizugehörigkeit zur SPD zu ihrer Feststellung gelangt. Diese Art von Verschwörungs-Propaganda zieht sich inzwischen in vorhersehbarer Weise durch fast alle Mittelungen der AfD, wenn diese in einer Sache unterliegt, ihrer Propaganda widersprochen wird oder ungefragt Tatsachen aufgedeckt werden. Jürgewitz wird dabei nicht selten in seinen Mitteilungen ausfallend. Auf der Homepage des Kreisverbandes gibt Jürgewitz zu verschiedenen Ereignissen unregelmäßig Pressemitteilung heraus, dessen Inhalte bei Überprüfung den Fakten nicht stand halten können und schon fast paranoid Verschwörungen unterstellen. Nicht selten dienen die von ihm verfassten Mittelungen dazu, politisch Andersdenkende zu kriminalisieren. 

Neben antimuslimischen Rassismus, der für die Bremer AfD konstituierend ist, schreibt Jürgewitz Verlautbarungen im Namen der AfD, die einen deutlich völkischen Charakter aufweisen. Wir haben eines dieser Veröffentlichungen hier analysiert. Durch eine wirre Mitteilung, in der Jürgewitz beleidigende Abwertungen gegen Bremer JournalistInnen und Medien kolportierte, darunter auch gegen Radio Bremen und dem Weser-Kurier, wurde Jürgewitz aus dem Presse-Club ausgeschlossen. – Ehemalige AfD Mitgliedern bezweifeln dass Jürgewitz seine tatsächliche Biografie in der Partei bekannt gegeben hat. So soll er als einziger über Jahre kein polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt haben. Ebenso sei seine Behauptung, er habe Jura an der Uni Bremen studiert nicht nachweisbar. In seiner offiziellen Biografie seitens der AfD, ist davon bisher nie die Rede. Fragwürdig ist jedoch, warum Jürgewitz dies im Infobereich seiner Facebook Seite dennoch behauptet. 

Thomas Jürgewitz (rechts oben) beim AfD Aufmarsch in Stuhr 2017. Die Veranstaltung war durchsetzt mit Mitgliedern der “IB”, die zugleich für den Bremer Landesverband 2017 im Hintergrund den Wahlkampf betrieben. In der Bildmitte Michael Schnieder. Vorstand im Kreisverband Diepholz unter Führung von Neonazi und AfD Akteur Andreas Iloff. Bildquelle: Recherche Nord

2016 hatte Jürgewitz Kreisverband in Bremerhaven für Aufsehen gesorgt, durch die Entscheidung Hilmar Neuroth, einen vor Jahren wegen schweren Kindesmissbrauchs zu langjähriger Haftstrafe verurteilten Straftäter, zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden zu machen. Die Tatsache, dass die unsäglichen Taten von Neuroth durch die bundesweiten Schlagzeilen ging, hielt den Landesvorstand nicht davon ab, ausgerechnet Neuroth mit bürgerlichen Weihen zu alimentieren. Jürgewitz und dem gesamten Parteivorstand dürfte bekannt gewesen sein, mit wem sie es zu tun haben. Aufgrund der schwere des Missbrauchs einer Schutzbefohlenen durch Hilmar Neuroth, erlangte der Fall damals bundesweit Aufsehen. 

Erst unter dem Druck der Öffentlichkeit, trat der einst stellvertretende AfD Kreisvorsitzende Neuroth von all seinen Ämtern zurück. Jürgewitz gab sich daraufhin in einem Interview zur kriminellen Vorgeschichte von Neuroth, betont ahnungslos. Seltsam nur, dass anderen Parteien in Bremerhaven die Biografie von Neuroth kannten. – Bericht der ARD Verurteilter Sexualstraftäter – Stellvertretender Chef der AfD Bremerhaven zurückgetreten

Redaktion
AfD Watch Bremen