Vorn im Bild: Wolfgang Rabe beim geplatzten AfD-Parteitag am 22.05.2021 im Stadtteil Mahndorf. Bild: Recherche Nord

Der 1948 geborene Rabe kandidierte zur Landtagswahl 2019 auf einem aussichtslosen Platz für einen Sitz in der Bürgerschaft. Parallel kandidierte Rabe für einen Sitz im Beirat Hemelingen, dem er seit Mai 2019 angehört. Eine Recherche zu seinen Positionen in den sozialen Medien bescheinigen ihm eine Nähe zum Rechtsextremismus und Reichsbürger-Ideologie. Im März 2022 verließ Rabe die AfD.

Seinen Interessen auf den verschiedenen Social-Media Seiten folgend, interessierte sich Rabe schon vor acht Jahren, weit vor seinem Eintritt in die AfD, für die antisemitische und antimuslimische Verschwörungs-Propaganda des Kopp-Verlags. Der Verlag gilt unter Sicherheisbehörden und ExpertInnen als rechtsextremistisch. Darunter wurden von ihm Inhalte geteilt, die Behaupten die “USA kontrollierten deutsche Politiker und Medien”. Ein bekanntes antisemitisches Narrativ der extrem Rechten, wonach alles was dem völkischen Deutschen nicht passt, irgendwas mit “Juden” zutun haben muss. Neben solchen “Medien” favorisiert Rabe vor allem rassistische Propaganda, die sich in hetzerischer Weise gegen Muslime und andere Minderheiten richtet. Neben solch typischen Konsum aus den Filterblasen von Verschwörungs-Medien, teilt Rabe das gängige Narrativ der sogenannten Reichsbürger-Szene. Unter anderem Inhalte, die unterstellen die Bundesrepublik sei ein “BRD GmbH System. Auch diese Ideologie leitet sich aus einem klassisch antisemitischen Narrativ ab. 

Ähnliche Weltanschauungen lassen sich auch beim langjährigen AfD Beiratsmitglied Gerald Höns und seinem ehemals “Sachkundigen Bürger” der AfD, Uwe Fastenau feststellen. Dass sich Strömungen in der AfD der Ideologie der Reichsbürger-Szene zuordnen, konnte in der Vergangenheit dokumentiert werden. Seit dem Aufkommen von “Querdenken” dokumentieren wir einen erheblichen Anstieg. Rabe ist ein weiterer Mosaik-Stein zur Klärung der Frage, wie stark verbreitet Antisemitismus und Reichsbürger-Ideologie unter den EntscheidungsträgerInnen in der Bremer AfD ist.

Austritt aus der AfD

Nach fortgesetzten Querelen in der AfD um den Bremer Bundestagskandidaten im Wahlkampf 2021, wurden die Gräben im Bremer Landesverband weiter vertieft. Wolfgang Rabe übernahm eine führende Rolle beim Versuch den von Thomas Jürgewitz dubios eingebrachten Kandidaten Olaf Kappelt juristisch zu verhindern. Nach verlorenen Wahlkampf des Landesverbandes, war nicht viel zu den innerparteilichen Zuständen öffentlich geworden. im März 2022 wurde schließlich der Austritt von Rabe aus der AfD bekannt. Ein Hinweis auf die weitere Verschärfung der parteiinternen Konflikte. Aktuell sitzt Rabe parteilos als Beiratsmitglied in Hemelingen. Seine Posten in den Ausschüssen wurden von AfD-Akteurin Beata Linka übernommen.

Redaktion
AfD Watch Bremen